Krombach I – KSV Wersau

Der erwartete Heimsieg gegen den Tabellenletzten aus Wersau, fiel für den KSC mit 28:6 recht deutlich aus.

Sehr eindrucksvoll setzte sich heute der KSC gegen das Schlusslicht der Liga durch. Einige Athleten, die sonst nicht so im Rampenlicht stehen, konnten heute mit überraschenden Siegen glänzen.

Kampffolge

50 Kg. F
KSC O.V.

0:4 für Wersau

130 Kg. F
Christian Ritter
hat heute gezeigt, was in ihm steckt! Nach kurzem Check-Up seines Gegners, zog Christian mutig einen Hüftzug und beförderte seinen Gegner aus Wersau bereits nach 49 Sekunden auf die Schultern. Da Christian, als Athlet aus der zweiten Reihe, nun schon einige Zeit den verletzten Joachim Bachmann ersetzen muss, freut es mich ganz besonders, dass ihm diese eindrucksvolle Aktion gelungen ist.

4:4 der schnelle Ausgleich für den KSC

55 Kg. G
Gero Spegel
ohne Gegner, damit haben sich die 50Kg. Wieder ausgeglichen.

8:4 jetzt ist der KSC in Führung.

96 Kg. G
Vakhtang Gvania
unser Trumpf As, hatte heute keinerlei Mühe, den schon etwas älteren Ringer aus Wersau zu besiegen. Auch er machte kurzen Prozess und beförderte seinen Kontrahenten nach 44 Sekunden auf die Schultern.

12:4 der KSC baut die Führung aus.

60 Kg. F
Felix Glaab
lieferte heute den wohl interessantesten Kampf des Abends. Felix legte los wie die Feuerwehr und holte mit schönen technischen Aktionen schnell eine 8:1 Führung heraus. Dann erwischte ihn allerdings sein ebenfalls sehr angagierte junger Gegner mit einem spektakulären Griff, aus dem Felix bis zum Ende der ersten Runde nicht mehr heraus kam. Die neuen Regeln machten sich hier positiv für den Athleten aus Wersau bemerkbar und so konnte dieser mit einer 10:8 Führung in die Pause gehen. Trainer Manuel Wissel hatte dann aber wohl die richtige Taktik für die zweite Runde ausgegeben. Felix kam auf die Matte, ging sofort in die Offensive und zog einen Super Hüftzug, der schon nach 17 Sekunde zum Ende des Kampfes führte!
Klasse Leistung Felix, das war was zum mitfiebern und Du hast gezeigt, dass Du eine taktische Anweisung perfekt umsetzen kannst! Super!

16:4 die nicht so erwartete klare Pausenführung für den KSC.

84 Kg. F
Daniel Müller
startete gewohnt forsch und erzielte schnell eine 2:0 Führung.
Dann hatte sich aber sein Gegner auf Daniel eingestellt und verhinderte teilweise clever weitere Punkte für Daniel. Mit einer 3:2 Führung ging es für den Wersauer in die Pause. Daniel wollte noch mal angreifen, fand aber keine Mittel mehr, gegen den weiter sehr clever agierenden Mann aus Wersau. Dieser baute dann seine Führung kurz vor Schluss noch aus und gewann den Kampf mit 2:1 Mannschaftspunkten. Hier hätte man sich etwas mehr Angriffslust von Daniel gewünscht.

17:6 für den KSC weiter eine komfortable Führung.

66 Kg. G
Uwe Höfler
als Favorit in diesen Kampf gegangen, staunte nicht schlecht über die starke Gegenwehr seines jungen Wersauer Gegners. Sehr engagiert verteidigte dieser aufmerksam gegen Uwe, der seine gewohnten Spezialitäten nur bedingt anbringen konnte. Uwe musste Geduld bewahren, holte dann aber nach anfänglichen Schwierigkeiten eine 6:0 Pausenführung heraus. In Runde zwei hatte er aber dann doch eine Lücke im Abwehrbollwerk des Gegners entdeckt und beendete den Kampf dann auch schnell mit einem Schultersieg.

21:6 die Messe ist gelesen für den KSC.

74Kg G
Manuel Wissel
unser Trainer, musste heute wieder im ungeliebten Greco ran. Da der Gesamtkampf schon entschieden war, konnte er nun ohne Druck antreten. Aber auch er hatte eines dieser guten jungen Wersauer Talente erwischt und der machte ihm das auch noch schwerer. So wie es auch schon Uwe im Kampf davor mit seinem Gegner gegangen war. Sicher nicht mit der letzten Konsequenz holte Manu in der vollen Kampfzeit souverän einen 10:0 Sieg heraus, schaffte aber nicht die eigentlich erwarteten 4 Mannschaftspunkte. Für die Zuschauer war das aber noch mal ein sehr schöner Kampf und dem KSV Wersau kann man zu dieser Einstellung seiner jungen Wilden nur gratulieren!

24:6 die immer deutlichere Führung des KSC.

74 Kg. F
Lukasz Kowalski
heute wieder dabei und gleich mit dem richtigen Aufbaugegner. Sieg durch 6x >ankippen< nach 50 Sekunden sagt eigentlich alles aus über den Gegner, wer aber mit 53 Jahren noch auf die Matte geht, verdient meinen größten Respekt! Trotzdem Lob für Lukasz, alles richtig gemacht!

28:6 ein Top Ergebnis für den KSC zum Abschluss der Hinrunde.

Fazit:
So, die Hinrunde ist vorbei und der KSC steht punktgleich mit dem Tabellendritten aus Seeheim auf Platz 4 in der Tabelle. Damit kann man absolut zufrieden sein, obwohl ich der Meinung bin, dass der KSC mit der stärksten Mannschaft den zweiten Tabellenplatz belegt hätte. Aber das ist nur Illusion, Ringen ist ein Kampfsport und da gibt es halt nun auch mal Ausfälle. Um so erfreulich ist aber, dass so ein Mann wie Christian Ritter sich aus der zweiten Reihe zur Verfügung stellt und dann auch noch Erfolge feiern kann, wie man ja heute gesehen hat. Auch unsere jungen Athleten, wie Gero und Till Spegel, sowie Felix Glaab, sind mit vollem Willen dabei und das gibt Hoffnung für die KSC Zukunft. In der zweiten Mannschafft hätte es besser laufen können, hier war leider oft, die nicht vollständige Aufstellung der Grund einiger Niederlagen. Grund hierfür sind etliche Athleten, die zwar eine Lizenz unterschrieben hatten, dann aber aus unerfindlichen Gründen, nicht mehr zu sehen sind.

Wünsche für die Rückrunde:
Wieder mehr Trainingsbeteiligung, hoffentlich baldige Rückkehr verletzter Athleten und das doch noch einige der >Vermissten<, ihre Einstellung zu einer Zusage ändern und unserer zweiten Mannschafft in der Rückrunde die Stärke geben, die sie eigentlich hätte!

Peter G aus K